Akku im Tesla

Die Zeit Online schrieb einen interessanten Artikel über die amerikanische Automarke Tesla, welche in Kalifornien beheimatet ist. In dem Artikel wird nicht nur erwähnt, dass die Marke bei der Fortbewegung ihrer Autos auf Akkus setzt, sondern auch, wer behutsam fährt, der kommt früher an.

Obwohl die Akkus in Fahrzeugen ständig weiterentwickelt werden, benötigen sie heute noch einige Stunden um aufgeladen zu werden. Mit den heute am Markt gängigsten Akkus können die Fahrer eines Model S nach rund vier Stunden die Batterien aufladen. Immer noch viel zu lange im Vergleich zu den Benzinern oder Dieseln. Denn diese Autos sind innerhalb von Minuten betankt.

Gezeigt hat sich bei den Akkus also: wer langsamer fährt, der kommt früher an. Neben den langen Ladezeiten, sind auch die rar vorhandenen Tanksäulen ein Ärgernis für viele Fahrer.

Das Model S ist mit einem Supercharger in rund 20 Minuten zur Hälfte aufgeladen und kann bei voller Ladung laut dem Hersteller etwa 440 Kilometer fahren.

Wie lange dauert es noch

Obwohl sich der Akku in Fahrzeugen langsam durchzusetzen scheint, werden wohl noch einige Jahre vergehen. Über die Nacht kann die Batterie im Auto vollständig aufgeladen werden. Was tun, aber wenn Sie unterwegs sind? Es erfordert also eine hohe Ladegeschwindigkeit um ein Auto binnen kürzester Zeit mit Strom aufzuladen.

Die verbreitete Aufladeoption sind 22 kW. Es gibt aber auch Ladesäulen mit 50 kW. Diese Akkus sind demensprechend schneller aufgeladen. Von einer halben Stunde ist gar die Rede.

Bisher gibt es nur rund 200 Supercharger europaweit. Davon etwa 50 in Deutschland, mit durchschnittlich fünf bis sechs Ladestationen. Tendenz steigend.

Vorteile der Akku Fahrzeuge

Der Anschaffungspreis für die aktuellen Tesla-Fahrzeuge ist nicht gerade günstig. Dennoch profitieren die Käufer von einer acht-Jahre-Garantie auf die eingebaute Batterie. Bei größeren Akkus gibt es sogar keine Kilometerbegrenzung.

Seit Jahren schon folgen auch weitere große Automarken diesem Konzept. Der Vorreiter bleibt aber Tesla.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × fünf =