Bezoar

Ein Bezoar wurde meist aus Bezoar, Gold, Smaragde und Rubine angefertigt. Seit der Antike findet der Bezoar, ein Magenstein von Ziegen und Lamas, Verwendung als Mittel gegen Gidt, Epilepsie und Melancholie.

Er wurde häufig an goldenen Ketten oder in Gefäßen montiert, da er beim Kontakt mit Getränken seine heilenden Kräfte entfalten sollte.

Der kostbare Sockel betont die Bedeutung des besonders großen Steines als Heilmittel und Kunstkammerobjekt.

Bezoarsteine gibt es auch beim Menschen, diese können im Magen, also auch Dünn- oder Dickdarm gebildet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 + zwölf =